„Wussten Sie schon – die Sommerserie“ – Teil 2

 

 

Wie in den Vorjahren schon zur Tradition geworden, nutzen wir die Sommerferien, um in jeweils kurzen Zusammenfassungen über aktuelle Beratungsgegenstände der kommunalen Gremien sowie über laufende Projekte und Aktuelles im Jahre 2021 zu berichten. Unter dem Titel „Wussten Sie schon – die Sommerserie“ wird immer freitags eine Ausgabe mit verschiedenen Informationen erscheinen.

 

Sicherlich sind Sie schon gespannt – heute befassen wir uns mit folgenden Themen:

 

Weiterhin hohe Fachkraftquote in unseren gemeindlichen Kindertageseinrichtungen

 

Die Arbeit des pädagogischen Personals soll unseren Kindern zugutekommen – unter dieser Prämisse wurde bereits Anfang 2019 ein Leitungskonzept für die gemeindlichen Kindergärten erarbeitet. Grundlage der vereinbarten Konzepte ist eine klare Trennung in pädagogische Arbeit und Verwaltungsarbeit. So wurden die vertraglichen Angelegenheiten, Abwicklungen, Buchungen etc. der gemeindlichen Kindergärten zusammengefasst und somit die Leitungsfunktionen in den Einrichtungen entlastet. Mit dem heutigen Tage gehen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die dreiwöchige Urlaubszeit. Um die Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf zu fördern, werden wir wiederum in der Kindertageseinrichtung Regenbogen eine dreiwöchige Feriengruppe anbieten.

In das neue Kindergartenjahr starten wir in der gemeindlichen Kindertageseinrichtung Regenbogen, im Kindergarten St. Georg in Reicholzreid und im Kindergarten St. Nikolaus in Schrattenbach wieder ab dem 01. September 2021. Abermals konnten wir unser qualifiziertes Personal so aufstellen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen bei Weitem erfüllen. Folgende Anstellungsschlüssel verzeichnen die gemeindlichen Kindergärten zum September 2021:

Kindertageseinrichtung Regenbogen:           1 : 8,5  /  gesetzliche Vorgabe 1 : 11

Kindergarten St. Georg Reicholzried:             1 : 7,5  /  gesetzliche Vorgabe 1 : 11

Kindergarten St. Nikolaus Schrattenbach:    1 : 7,6  /  gesetzliche Vorgabe 1 : 11

 

 

Zukunftsprognosen mit dem „Hildesheimer Modell“

 

„Prognosen sind immer schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen“. Dieser bekannte Satz beinhaltet die Schwierigkeit, Festlegungen zu treffen, die für die Zukunft richtig sein sollen. Diese Thematik spiegelt sich auch in den Berechnungen des sogenannten Hildesheimer Modells wider, in welchem Prognosen für Krippen- und Kindergartenbedarfe ermittelt werden. Bei der Vorstellung des umfangreichen Zahlenmaterials im Sozialausschuss wurde bereits deutlich, dass Dietmannsried in der „geborenen Relation“ mit einem Durchschnitt von 56,1 geborenen Kindern pro 1000 Frauen mit 16 % über dem Durchschnitt des Landkreises Oberallgäu liegt. Auch die weiteren Berechnungen bestätigten die örtliche Bedarfsplanung, auch wenn sich diese durch viele Einflüsse immer wieder verändern wird. Die weitreichende Planung in der Ausrichtung der Ganztagsbetreuung an der Schule zeigt schon im kommenden Schuljahr, dass die in der Vergangenheit großzügig angelegten Räumlichkeiten nahezu alle benötigt werden. Gleiches gilt für die Kindertageseinrichtungen in der Gemeinde, wo wir auch weiterhin alle Einrichtungen zukunftsfähig ausrichten möchten.

 

 

Fit in den Tag – Freibad, Frühschwimmen und neuerdings Schwimmkurs erfreut sich großer Beliebtheit

 

Getreu nach dem Motto „der frühe Vogel fängt den Wurm“ erfreut sich trotz dem wechselhaften Wetter das Freibad der Beliebtheit unserer Bürgerinnen und Bürger. Viele nutzen gerade die „Randzeiten“ und das „Frühschwimmen“, um ihre Bahnen im Freibad zu ziehen. Auch wir als Gemeinde versuchen immer, die Attraktivität und die Angebote in unserem Freibad auszubauen. Schon früh entschieden wir uns, in diesem Jahr auch Schwimmkurse in unserem Freibad anzubieten. Wir hoffen, die Witterung trägt dazu bei, dass viele Kinder die zehn Tage des Schwimmkurses nutzen können. Hoch erfreut waren wir über die große Nachfrage – in kürzester Zeit waren alle Plätze für den Schwimmkurs Anfang August belegt. Gerne werden wir versuchen, weitere Termine – sofern möglich – noch anzubieten.


Frühschwimmen und Schwimmkurse im Freibad sehr beliebt

 

 

Unsere Bürgerstiftung „stiftet“ an – Schrattenbacher Leseecke

 

Mittlerweile hat es sich in unserer Gemeinde schon herumgesprochen – in Schrattenbach gibt es wieder eine Telefonzelle. Nach den positiven Erfahrungen mit öffentlichen Bücherregalen im Rathaus und im Freibad Dietmannsried konnte nun das Gemeinschaftsprojekt der Bürgerstiftung „Dietmannsried im Allgäu“ und der Marktgemeinde Dietmannsried umgesetzt werden. Ein „richtig toller Blickfang“ stellt nun für alle Leseratten auch die Versorgung mit Büchern in Schrattenbach sicher. Bei der offiziellen Eröffnung freuten sich neben Erstem Bürgermeister Werner Endres auch Dritte Bürgermeisterin Evelyn Breher sowie der Vorsitzende des Stiftungsrates Günter Schiebel über das Projekt der Bürgerstiftung.


Stiftet zum Lesen an - die Schrattenbacher Leseecke

 

 

Unsere Bürgerstiftung „stiftet“ an – weitere Sitzbank aufgestellt

 

Viele haben das Projekt der Bürgerstiftung „Dietmannsried im Allgäu“ - „Jedem Ort seine Bank“ - noch in Erinnerung. Im Rahmen der Projektunterstützung durch die Bürgerstiftung wurden in unseren Orten Sitzgarnituren aufgestellt. Eine Bürgerin, die anonym bleiben will, spendete nicht nur jetzt die Anschaffung, sondern auch die Aufstellung einer weiteren Bank. Diese wurde im Bereich der Blumenstraße in Dietmannsried aufgebaut. Nochmals ein herzliches Vergelt’s Gott für diese großzügige Spende und das Engagement.

 

 

Wasser ist Grundlage allen Lebens

 

Die Wichtigkeit einer gut funktionierenden Wasserversorgung ist innerhalb der Aufgaben unserer Gemeinde nicht hoch genug einzuordnen. Deshalb investiert der Markt Dietmannsried auch weiterhin in die zukunftsfähige Sicherstellung der Wasserversorgung. Nachdem bereits in den Vorjahren zwei Quellen grundlegend saniert wurden, werden in diesem Jahr noch zwei weitere Quellstränge neu saniert. Bereits bei den ersten Arbeiten sah man die Mächtigkeit der Wasserversorgung in den Wassermengen - ein gutes Zeichen für die Zukunft unserer Wasserversorgung. Nach Abschluss der Quellsanierungen und der mittlerweile erfolgten Ausweisung des Wasserschutzgebietes kann der Markt Dietmannsried für seinen Versorgungsbereich die gesamte Versorgung mit eigenen Quellen abdecken. Dennoch werden wir das seit vielen Jahren vorhandene „zweite Standbein“ mit der Fernwasserversorgung ebenso aufrechterhalten. Derzeit wird das gewonnene Quellwasser hinsichtlich der verbrauchten Menge zu ca. 60 % genutzt. Diesbezüglich besteht aktuell eine gute Zukunftsreserve für die Sicherstellung der Wasserversorgung.


Viel Handarbeit - Quellsanierung in der Wasserversorgungsanlage

 

 

Markt Dietmannsried richtet Gemeinschaftsverpflegung weiter ökologisch aus

 

Vor kurzem nahm der Markt Dietmannsried an der Initialveranstaltung für ökologische Gemeinschaftsverpflegung in öffentlichen Kantinen „BioBitte“ teil. Ausgangspunkt der Veranstaltung waren schon intensive vorausgegangene Gespräche zwischen Erstem Bürgermeister Werner Endres und den Mitarbeiterinnen der Öko-Modellregion Oberallgäu Kempten. Bei der Veranstaltung wurden wir in der Ausrichtung unserer Gemeinschaftsverpflegung bestätigt. Für die Kindertageseinrichtung Regenbogen konnte festgestellt werden, dass der Wert bei den verwendeten regionalen Produkten und Bio-Produkten bereits bei ca. 90 % liegt. Im Rahmen der Impulsvorträge wurde ebenso deutlich, dass gerade ein Lieferantensystem im (Ober)Allgäu notwendige Grundlage für die Versorgung sein wird. Im Fortgang möchten wir die Verpflegungssysteme unserer Kindertageseinrichtungen und der Grund- und Mittelschule in Dietmannsried in Bezug auf regionale sowie auch auf Bio-Produkte weiterentwickeln und weiter ausbauen.