„Wussten Sie schon – die Sommerserie“ – Teil 6

 

Es ist schon fast zur Tradition geworden – wie in den vergangenen Jahren möchten wir auch in den diesjährigen Sommerferien in einer kurzen Zusammenfassung über aktuelle Beratungsgegenstände in den kommunalen Gremien sowie über laufende Projekte und Aktuelles im Jahre 2020 berichten. Unter dem Titel „Wussten Sie schon – die Sommerserie“ wird immer freitags eine Kurzfassung verschiedener Themenbereiche erscheinen:

 

 

Sportanlagen Dietmannsried

Bereits im Frühjahr wurden die Sportanlagen am Sportplatz Dietmannsried erneuert. Die 400 m Laufbahn wurde für den Schulsport, aber auch für die Vereinsaktivitäten saniert und mit einem neuen Belag versehen. Ebenso wurden die „in die Jahre gekommenen“ Sprunganlagen erneuert und den aktuellen Vorgaben angepasst. Somit können dem Schul- und Vereinssport wieder optimale Grundlagen gegeben werden. Leider konnten coronabedingt die Eröffnung der Lauf- und Sprunganlagen sowie das Dietmannsrieder Stadionfest (DISTAF) im Frühjahr nicht stattfinden; hier hoffen wir auf eine Durchführung im Jahre 2021.


Leichtathletikanlagen am Sportplatz erneuert

 

 

Die Gemeindefinanzen – was erwartet uns?

In den letzten Sitzungen des Haupt- und Finanzausschusses und des Marktgemeinderates erstattete Erster Bürgermeister Werner Endres den Kommunalvertretern einen aktuellen Bericht zum Haushaltsverlauf 2020. Die gemeindlichen Maßnahmen und Projekte liegen gut im Zeit- und Kostenplan. Trotz aller Einschränkungen und herber Rückschlägen in einzelnen Gewerbebereichen kann derzeit immer noch von einer konstanten Einnahme bei der Gewerbesteuer gesprochen werden. Ein Rückgang ist bei der Zuweisung der Lohn- und Einkommensteuer für das zweite Vierteljahr erwartungsgemäß zu verzeichnen; dieses stellt sich jedoch die Gesamthaushaltssituation ausgeglichen dar. In den letzten Jahren wurde der Schuldenstand der Marktgemeinde auf unter 6 Mio. Euro zurückgeführt, was der Gemeinde Spielräume für die kommenden Jahre ermöglicht und ebenso ein „antizyklisches Wirken“ für das Gewerbe ermöglicht.

 

 

Arbeitsplatzentwicklung zeigt nach oben

In einer ganztägigen „Klausursitzung“ befasste sich in diesem Jahr der Marktgemeinderat mit Schwerpunkten, aber auch mit Eckpunkten der Gemeinde. Im Rahmen der Sitzung wurde auch die Entwicklung der Arbeitsplätze in unserer Gemeinde in den Jahren 2015 bis 2019 dargestellt. Erfreulich konnte berichtet werden, dass die sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze in unserer Gemeinde um ca. 30 % auf knapp 3.000 Arbeitsplätze angestiegen sind. Die Attraktivität unseres Gewerbestandortes zeigt sich jedoch auch in einer zweiten Zahl: Kamen im Jahre 2015 noch ca. 1.600 Einpendler zum Arbeiten nach Dietmannsried, sind es im Jahr 2019 knapp 2.300 Beschäftigte, und somit knapp 40 % mehr als in vier Jahren. Auch wenn die Zahl der Auspendler ebenso angestiegen ist, lag diese Steigerung nur bei ca. 11 %. Durch gezielte Weiterentwicklung unserer gewerblichen Bereiche und der Unterstützung durch die Gemeinde möchten wir zum einen die Zahlen stabilisieren, zum anderen aber auch in gewissen Bereichen ausbauen.

 

 

Radwegeverbindung nach Heising

Dem Antrag des Marktes Dietmannsried einen Radweg zwischen Dietmannsried und Heising zu bauen, wurde vom Landkreis Oberallgäu grundsätzlich zugestimmt. Leider fand der Zuschussantrag aufgrund fehlender Mittel bei der Regierung von Schwaben in Augsburg in diesem Jahr keine Zustimmung. In Schreiben an die Regierung von Schwaben sowie an den Freistaat Bayern erläuterte Erster Bürgermeister Werner Endres nochmals die Wichtigkeit der fehlenden Radwegeverbindung. Gleichzeitig fanden weitere Gespräche mit dem Landkreis Oberallgäu statt. Ziel der Marktgemeinde ist es, den Geh- und Radweg im Jahr 2021 zu bauen. Diesbezüglich müssen in den nächsten Wochen auch noch die bereits geführten Vorgespräche hinsichtlich der Grundstücke zum Abschluss gebracht werden. Im Investitionsprogramm des Landkreises genießt die Maßnahme höchste Priorität. Herzlichen Dank in diesem Zusammenhang an alle Beteiligte sowie an die Grundstückseigentümer für die positiven „Erstgespräche“.

 

 

Sachstand Kreisstraße Reicholzried

In der Sitzung des Marktgemeinderates im Herbst 2018 wurde der Antrag der Kreisräte Norbert Meggle und Prof. Dr. Philipp Prestel zur Vorentwurfsplanung „Ausbau Kreisstraße Reicholzried/Radwegeverbindung“ einstimmig unterstützt. Gleichzeitig wurden wesentliche Planungsvorgaben des Marktes Dietmannsried gegenüber dem Landkreis geäußert. Hierbei ist es dem Markt Dietmannsried wichtig, eine Verkehrsberuhigung „Nord“ für den Ortsteil Reicholzried zu prüfen und den Einmündungsbereich Fellenbergstraße in die Gesamtplanung aufzunehmen. Ebenso sollen mögliche Ausbauvarianten hinsichtlich einer Geh- und Radwegeverbindung bzw. einem befestigten Bankett geprüft werden. Der Markt Dietmannsried sowie die örtlichen Kreisräte erwarten im Herbst die Entwurfsplanung des Landkreises.


Der Landkreis erstellt derzeit die Entwurfsplanung für die Kreisstraße in Reicholzried

 

 

Erhöhung des Wohnungsangebotes geplant

Der Freistaat Bayern fördert derzeit den Bau gemeindlicher Wohnungen mit einem Zuschuss von 30 % sowie einem zinsgünstigen bzw. zinslosen Darlehen in Höhe von 60 %. Der Marktgemeinderat hat sich in den letzten Sitzungen intensiv mit der Thematik zum Bau gemeindlicher Wohnungen befasst. Hierbei stehen mehrere Projekte derzeit im Fokus der Gemeinde: Zum einen soll in Kooperation mit einem Bauträger das gemeindliche Wohnungsangebot auch in Dietmannsried nochmals erhöht werden, zum anderen hat sich der Markt Dietmannsried dazu entschlossen, eine ehemalige Hofstelle in Überbach zu erwerben, um selber planungsrechtlich „das Heft in der Hand zu haben“. Das wohl größte Wohnungsprojekt soll in der Nachfolgenutzung des Gasthof Hirsch in Probstried umgesetzt werden. Nach zahlreichen Gesprächen mit Vertretern der Regierung von Schwaben und der Vorbereitung für die Auslobung eines Architektenwettbewerbes soll im Herbst der Startschuss für den Wettbewerb gegeben werden. Aufgrund des Alters des Gebäudes hat die Regierung von Schwaben eine Substanzuntersuchung in den letzten Wochen durchgeführt. Das bereits vorab erarbeitete Raumprogramm für das ca. 3.500 m² große Grundstück sieht als zentralen Punkt eine Wirtsstube mit Nebenräumen, einen Saal und ein Nebenzimmer sowie eine weitere gewerbliche Nutzung im Erdgeschoß vor. Für die weiteren Bereiche soll über den Wohnungspakt Bayern barrierefreier Wohnraum geschaffen werden.

 

 

Kommt der Lückenschluss Radweg Gewerbepark Ost?

Schon seit vielen Jahren fehlt in der Verlängerung des Geh- und Radweges im Gewerbepark Ost ein kurzes Teilstück zum Kreisverkehr Richtung Gemeinderied. Bereits im Jahr 2019 wurden durch Ersten Bürgermeister Werner Endres intensive Gespräche mit dem Landkreis hinsichtlich dem Lückenschluss geführt. Diese Gespräche wurden in den letzten Wochen fortgeführt und der „Lückenschluss“ steht im wahrsten Sinne des Wortes wohl kurz bevor. Landrätin Indra Baier-Müller unterstützt das Projekt, welches spätestens im kommenden Jahr zur Realisierung kommen soll.

 

 

MarriageWeek wird zum Veranstaltungshighlight

Premiere feierte die MarriageWeek im Jahre 2018 in Dietmannsried. Auch in diesem Jahr lud die Marktgemeinde wieder in die Festhalle Dietmannsried ein – und die Resonanz auf die Einladung war erneut sehr gut. Mit der MarriageWeek soll das Fest der Ehe, aber auch der Anlass für neue Ideen, die Chancen für die Liebe in der Ehe und vieles mehr bewusst am Valentinstag aufgezeigt werden. „Das Feuer am Brennen halten“ stand auch im Mittelpunkt der Begrüßungsrede des Ersten Bürgermeisters Werner Endres und der Standesbeamten der Marktgemeinde. Neben dem ökumenischen Valentinsgottesdienst durfte auch das Improtheater „Zweifellos“ an diesem Abend nicht fehlen. Sofern es die Beschränkungen und Auflagen der Corona-Pandemie zulassen, möchten wir auch im kommenden Jahr 2021 diese sicherlich schöne und beliebte Veranstaltung wiederholen.

Marriage-Week - hoffentlich auch wieder im Jahr 2021
Marriage-Week - hoffentlich auch wieder im Jahr 2021